5 Bodybuildingmythen, die du wirklich nicht mehr glauben solltest

man enjoying his shake

Dank Foren und selbst erstellten Blogs ist die Zahl der sogenannten Bodybuilding-Experten sprunghaft angestiegen. Als Ergebnis ist das Netz mit falschen Informationen und Mythen übersät, die sich seit langem schon als falsch erwiesen haben, aber immer noch geglaubt werden. Egal, ob du mehr Muskeln aufbauen willst oder es in die Bodybuilding-Phase schaffen willst, ich möchte sicherstellen, dass du die richtigen Informationen hast. Hier sind 5 Bodybuilding-Mythen, die du wirklich nicht mehr glauben darfst.

Myth Nr. 1 – ‘Schlechte Ernährung kann man nicht wegtrainieren‘

Dieses Gerücht kam zweifellos auf, als jene Leute, die einen genetisch positiv ausgelegten Stoffwechsel haben, realisierten, dass sie Ramsch essen und immer noch schlank bleiben konnten. Diese Leute können essen, was sie wollen, solange danach ordentlich trainiert wird. Leider ist das bei den meisten von uns nicht der Fall, besonders bei jenen, die einen bühnenreifen Körper wollen.

Ernährung ist für das Bodybuilding wichtiger als das bloße Gewichtheben, obwohl es außer Frage steht, dass die beiden Hand in Hand gehen. Ein richtiges Ernährungsprogramm zu befolgen bedeutet, dass du deine Grenzen in Bezug auf Kalorien während der Muskelaufbau-, Fettabbau- und reinen Aufbauphase klar definieren musst. Um das Muskelwachstum zu maximieren, solltest du einer Diät mit hohem Proteingehalt, hohem Kohlenhydratanteil und moderatem Fettgehalt befolgen. Wenn es an der Zeit ist, Fett abzubauen, solltest du den Proteinverbrauch recht hochhalten, aber gleichzeitig auch wählerisch werden, wenn es um den Kohlenhydrathaushalt gehen. Kalorienzählen über eine App wie MyFitnessPal kann dir helfen, um sicherzustellen, dass du nicht zu viel oder zu wenig isst.

Stellen wir uns mal vor, du versuchst, einen Traumkörper zu bekommen, und du übertreibst ohne Rücksicht auf Verluste, wenn es um deine Kalorienzufuhr geht. Sicher, Krafttraining und Kardio verbrennen einige der überschüssigen Kalorien, aber nicht genug, um eine Delle in einer Junk-Food-basierte Diät von 4000 Kalorien pro Tag zu reißen. Darüber hinaus ist Ernährung mehr als nur die Anzahl der Kalorien; es geht um die Qualität dieser Kalorien.

Denkst du Phil Heath hat während seines Trainings zu Mr. Olympia Pizza, Eiscreme und Pommes frites gegessen? Auf keinen Fall!

Mythos Nr 2 – ‘Wenige Wiederholungen bringen mehr, viele Wiederholungen schaden nur‘

Dieser Mythos begann eigentlich mit den besten Absichten; um den ziemlich komplizierten Prozess des Muskelaufbaus und Fettabbaus zu vereinfachen. Es wäre schön, wenn es so einfach wäre, aber dieser Mythos basiert nicht auf tatsächlichen wissenschaftlichen Studien.

Die Wahrheit ist folgende: um größere Muskeln aufzubauen, musst du das Muskelgewebe unter Spannung über die richtige Zeitspanne unter Spannung setzen. Dies wird in Sekunden als die konzentrischen, isometrischen und exzentrischen Bewegungen dargestellt. Zum Beispiel würde 2/0/2 wie folgt aufgeteilt werden:

  • 2 Sekunden das Gewicht heben (konzentrisch)
  • 0 Sekunden Pause (isometrisch)
  • 2 Sekunden Absenken des Gewichts (exzentrisch)

Dieser zeitbasierte Stressor löst die Notwendigkeit einer Anpassung des Muskels durch Wachstum aus. Ja, niedrige Wiederholungen und schwere Gewichte spielen eine Rolle bei der Muskelhypertrophie, aber es ist nicht der heilige Gral des Muskelwachstums. Um die besten Muskelaufbauergebnisse zu sehen, solltest du ein monatliches Periodisierungsprogramm mit hohen bis niedrigen Wiederholungen durchlaufen. Merke: Je niedriger die Wiederholungen, desto schwerer sollten die Gewichte sein.

Probiere diese Routine aus:
● Woche 1: Ausdauer: 12 bis 15 Wiederholungen
● Woche 2: Hypertrophie: 8 bis 12 Wiederholungen
● Woche 3: Stärke: 5 bis 8 Wiederholungen
● Woche 4: Leistung: 1 bis 5 Wiederholungen

Mythos Nr 3 – ‘Ohne Schmerzen kein Erfolg‘

Es gibt definitiv eine Hassliebe zu den Post-Workout-Schmerzen. Sie sind ein sicherer Indikator dafür, dass deine Muskeln ein hartes Training durchgemacht haben, aber der Schmerz schränkt auch die Bewegung für ein paar Tage ein. Verzögerter Muskelkater (DOMS) ist Teil des Muskelaufbaus, aber ist es wirklich ein Zeichen dafür, dass du Fortschritte machst?

Post-Workout-Schmerzen sind eine schreckliche Möglichkeit, um deinen Fortschritt zu verfolgen. Sicher, es ist ein anständiges Zeichen, dass du die richtigen Muskelgruppen aktivierst, aber als Bestätigung, dass du auf dem richtigen Weg bist, ist er einfach nur schrecklich.

Es gibt ein paar Möglichkeiten zu sehen, ob du größer und stärker wirst, die viel zuverlässiger sind als deine wunden Muskeln:

  • Du solltest deine täglichen Trainingseinheiten im Auge behalten. Dies beinhaltet die verwendeten Übungen, Sets, Wiederholungen, Tempo und Gewicht. Du kannst immer auf vergangene Workouts zurückblicken und deine heutigen Workouts optimieren, um härter zu trainieren.
  • Um das Wachstum zu verfolgen, würde ich monatliche Fortschrittsbilder empfehlen sowie ein Maßband um die wichtigsten Muskelpartien: Oberschenkel, Hüfte, Brust und Arme. Schwelgen in deinem Schmerz, aber bleibe wissenschaftlich, wenn es um deine Maße geht.

Mythos Nr 4 ‘Proteinshakes trinkt man nur am Trainingstag‘

Du kommst aus dem Fitnessstudio, schüttelst die Flasche und gönnst dir einen Molkenprotein-Shake. Das ist alles, was du bis zu deinem nächsten Training brauchst, oder? Oh, definitiv nicht! Obwohl es nicht so vorherrschend ist, wie es einmal war, gibt es immer noch die Vorstellung, dass Proteinshakes an Ruhetagen nicht benötigt werden. Die Wahrheit ist, dass sie an Ruhetagen genauso wichtig sind (in der Tat, noch wichtiger).

Das Protein wird in eine vollständige Reihe der 20 bioverfügbaren Aminosäuren zerlegt. Große Sache, ja? Nun, diese Aminosäuren sind die Bausteine des Muskelgewebes. Zahlreiche Studien haben die Vorteile der Proteinsupplementierung für Proteinsynthese, -wiederherstellung und -wachstum aufgezeigt. Und wenn es jemals eine richtige Zeit gab, um einen Proteinshake zu trinken, dann ist das während der Ruhetage, wenn deine Muskeln diese Nährstoffe brauchen, um wieder in Fahrt zu kommen.

Bemühe dich, bei jeder Mahlzeit zwischen 20 und 30 Gramm Protein zu konsumieren. Verwende zweimal täglich ein Proteinpräparat, aber konzentriere dich jedoch zuerst auf Vollwertkost.

Mythos Nr. 5 – ‘Fett kann man in Muskeln umwandeln‘

Wie kann es sein, dass es diesen Mythos immer noch gibt? Es ist einfach nur lächerlich. Kurz gesagt, nein, dein Fett wird sich nicht in Muskeln verwandeln, wenn du eine auf Bodybuilding fokussierte Diät und ein Trainingsprogramm wählst. Aber dein Körper verbrennt Fett zur Energiegewinnung und erhöht gleichzeitig die Größe deines aktuellen Muskelgewebes. Das ist Fakt.

Denke daran, dass du während deiner Muskelaufbauphase etwas Fett zu dir nimmst, wenn du ein herkömmliches Muskelauf- und Fettabbauprogramm verwendest. Natürlich verbrennst du dieses zusätzliche Fett während deiner Fettabbauphase. Die Idee ist, so groß wie möglich zu werden, sich dann zu entspannen und gleichzeitig die größte Menge an Muskelmasse zu erhalten. Allerdings hat diese Methode in letzter Zeit einen Teil ihrer Popularität zugunsten des ganzjährigen ‚Clean-Bulk-Programms‘ verloren.

Informiere dich gut

Bodybuilding-Mythen können deine Fortschritte schnell ruinieren, aber zum Glück bist du jetzt klüger als vor 10 Minuten. Aber du brauchst dich nicht auf meine Worte zu verlassen. Du kanns die verschiedenen wissenschaftlichen Studien selbst durchsehen, um diese Fakten zu überprüfen.
Wenn es um deine Gesundheit geht, kannst du es dir eigentlich nicht leisten, ein Risiko einzugehen. Recherchiere selbst mit Hilfe von Seiten wie NCBI. Mach dir das zu einer neuen Angewohnheit und du wirst die Bodybuilding-Mythen nicht mehr glauben müssen.

Hab keine Angst vor Nahrungsergänzungen

Nahrungsergänzung natürlichen Produkten ist ein Kinderspiel. Du kommst schneller an das ersehnte Muskelwachstums, mit keiner der Gefahren und Nebenwirkungen, die mit der Verwendung von Steroiden verbunden sind.

CrazyBulk bietet eine breite Palette von 100% sicheren, natürlichen Bodybuilding-Ergänzungen. Du solltest dir wirklich diese Produktmenge ansehen, wenn du wirklich schnell Muskelmasse aufbauen willst.

Gibt es einen Mythos, den ich nicht aufgeführt habe, den du gerne widerlegt sehen möchtest? Lass es mich in den Kommentaren unten wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.